P R O D U K T I O N E N

BIG CREATION 2020 (AT)

© Luis Xertu

Jan Martens & Dance On Ensemble

Choreografie: Jan Martens

Mit: Ty Boomershine, Truus Bronkhorst, Jim Buskens, Baptiste Cazaux, Zoë Chungong, Piet Defrancq, Naomi Gibson, Kimmy Ligtvoet, Cherish Menzo, Steven Michel, Gesine Moog, Dan Mussett, Wolf Overmeire, Tim Persent, Courtney May Robertson, Laura Vanborm, Loeka Willems
Zweitbesetzung: Pierre Bastin, Georgia Boddez, Wannes Labath, Zora Westbroek

Künstlerische Assistenz: Anne-Lise Brevers
Lichtdesign: Jan Fedinger
Outside Eye: Marc Vanrunxt, Renée Copraij and Rudi Meulemans

Produktion: GRIP
In Kooperation mit dem Dance On Ensemble

Internationaler Vertrieb: A Propic / Line Rousseau and Marion Gauvent
Co-Produktion: deSingel internationale arts campus (Antwerp, BE), Theater Freiburg (DE), Sadler’s Wells (Londen, UK), Théâtre de la Ville – Paris (FR), Julidans (Amsterdam, NL), Le Gymnase CDCN Roubaix Hauts-de-France (FR), Norrlandsoperan (Umeå, SE), La Bâtie - Festival de Genève & l’ADC - Association pour la Danse Contemporaine Genève (CH), more tbc
Mit Unterstützung von: De Grote Post (Ostend, BE), CCNO - Centre Chorégraphique National d'Orléans icw Théâtre d’Orléans, Charleroi Danse (BE), more tbc
Mit finanzieller Unterstützung von: the Flemish Government

Premiere: 23. April 2020, deSingel, Antwerpen (BE)

In seinem neuen Stück wendet Jan Martens sich zum ersten Mal explizit der großen Bühne zu. BIG CREATION 2020 ist eine Produktion für 17 Tänzerinnen und Tänzer unterschiedlichen Alters über den (Un-)Sinn des Fortschritts und über das Stillstehen als einen Akt der Rebellion.

In BIG CREATION 2020 sehen wir bekannte Gesichter aus früheren Produktionen – DOG DAYS ARE OVER, SWEAT BABY SWEAT und RULE OF THREE – und neue Tänzer und Tänzerinnen in Jans Universum. Die Bühne wird von einer heterogenen Gruppe von 17 Tänzern und einzigartigen Persönlichkeiten verschiedener Generationen bevölkert: der Jüngste ist 15, die Älteste 68 Jahre alt. Individuen finden und unterstützen sich, werden zu einer machtvollen Einheit. Kleine interne Verschiebungen ergeben zusammen die Stärke eines Erdbebens.

BIG CREATION 2020 konzentriert sich auf die Momente, in denen jemand – oder die ganze Gruppe – sich gegen den Strom stellt, stillsteht, oder sich an den Rand des Geschehens zurückzieht. Abkehr vom Sog als Geste der Rebellion. Fortschritt und Geschwindigkeit werden in Frage gestellt. Eine reiche Produktion, die nicht zögert, Ekstase zu suchen und kurz darauf wieder ins Hyper-Intime überzugehen. Hart bis schamlos romantisch. Mit einem Soundtrack, der unter anderem Protestlieder aus verschiedenen Epochen enthält.

BIG CREATION 2020 ist eine Ode an den zivilen Ungehorsam, ans Rebellieren und Ausscheren. Ein Beschwören des Fortschritts. Was passiert, wenn man einfach nicht mehr mitmacht?