P A R T I Z I P A T I O N

PRODUKTIONEN

Tideland

Nur besondere Momente verharren in uns, in unseren Körpern und unseren Erinnerungen. In "Tideland" gehen die Tänzerinnen auf die Suche nach dem gemeinsamen und individuellen Verständnis der Dinge. Sie laufen über, stören, sammeln sich wieder und tauchen tief.

Dance On Lab ist eine Gruppe von älteren, nicht-professionellen Tänzerinnen in Berlin. Sie arbeiten seit 2016 zusammen und sind Teil der Initiative Dance On.

18. Juni 2022, 15:00Uhr, Elixir Festival, Salder´s Wells, London. 

LINK https://www.sadlerswells.com/whats-on/elixir-extracts-2022-programme-b/

Konzept/Choreografie: Laura Böttinger
Tanz: Hedy Friese, Eva Günther, Angela Haardt, Gudrun Korittke, Martina Krause, Walburga Pauels, Joan Plank, Claudia Knaus, Ingeborg Rasch, Monika Ungruhe, Bärbel Walter, Maria Wollny
Sound: Mattef Kuhlmey
Licht: Arno Truschinski

Impuls 13

Ein Tanzstück von 13 Frauen über 60.

Premiere am 08.09.2019, 18 Uhr, 12 Apostelkirche, An der Apostelkirche 1, 10783 Berlin
Weitere Vorstellung: 12.09.2019, 19 Uhr, Kiezzentrum Villa Lützow, Lützowstraße 28, 10785 Berlin
Eintritt frei

 

Konzept/Choreografie: Laura Böttinger
Tanz: Jutta Barth, Eva Günther, Angela Haardt, Gudrun Korittke, Martina Krause, Walburga Pauels, Joan Plank, Angelika Pohlig, Ingeborg Rasch, Rosa-Maria Rose, Monika Ungruhe, Bärbel Walter, Maria Wollny

Mit Unterstützung durch Künstlerhaus Lukas
Dank an Tanzfabrik Berlin

 

© Dorothea Tuch

Life Lines

Im Rahmen von OUT OF NOW – DANCE ON Festival

Konzept/Choreografie: Martin Nachbar und Laura Böttinger
Sound: Boris Hauf
Mit: Ingeborg Rasch, Walpurga Pauels, Maria Wollny, Volker Sobottke, Gudrun Korittke, Joan Plank, Doris Breitenbach, Eva Günther

Produktion: DANCE ON/DIEHL+RITTER. Dank an Tanzfabrik Berlin.

Entwickelt für Amateure 60+ in Zusammenarbeit mit Martin Nachbar, Laura Böttinger und den Tänzern des DANCE ON ENSEMBLE, basiert Life Lines auf der Idee, dass jeder sich bewegende Körper ein lebendiges Archiv darstellt, das bereits durch die Ausführung minimaler oder sogar alltäglicher Bewegungen ganze Geschichten aufscheinen lässt. Aktion, Körper, Raum, Mut – vier Komponenten, die die Performer in unterschiedliche Richtungen navigieren und so aus Prozess Choreografie entstehen lassen.