P R O D U K T I O N E N

MAN MADE

Jan Martens © Dorothea Tuch

© Dorothea Tuch

Konzept / Choreografie: JAN MARTENS

 In künstlerischer Zusammenarbeit mit und von Ty Boomershine, Amancio Gonzalez, Brit Rodemund, Christopher Roman, Jone San Martin

Premiere am 11. März 2017, Kampnagel Hamburg (weitere Vorstellung am 12. März 2017)

 

2017.

Es sind unsichere Zeiten. Wenn Populisten die Macht ergreifen, wenn Meinungen und „fake news“ zu viel (Internet-)Raum in Anspruch nehmen und Debatten nur noch ultra-polarisiert verlaufen, dann bleibt kein Platz für Genauigkeit und Sorgfalt, für Nachdenken, für Empathie. In Man Made konstruiert Jan Martens aus dem Wissen und Können, der Erfahrung und Empfindsamkeit von fünf Tänzern, die schon seit vielen Jahren tanzen, ein neues choreografisches und soziales System. Zusammenarbeiten, sich gegenseitig zuhören, einfühlsame Entscheidungen treffen können – das sind die Fähigkeiten, die zum Erfolg dieses komplexen Bewegungssystems führen werden. Vielleicht. Die Choreografie lebt von der Arbeit des Tanzens und von der Möglichkeit, sich im Einklang mit anderen zu bewegen. Sie zeigt, dass wir Kunst machen und anschauen, um bessere Menschen zu werden. Hoffentlich.

Und das Ergebnis? Ist es eine Illusion? Eine Fata Morgana? Eine Utopie? Wir wissen es nicht. Wir wissen nur, dass das körperlich-dynamische System von Man Made eine lebensnotwendige Menge Naivität enthält. Ein Lichtblick in dunklen Zeiten.

 

Outside Eye: Renee Copraij

> mehr


Renée Copraij studierte Tanz und Kunstgeschichte. Sie arbeitete in den neunziger Jahren als Tänzerin mit Jan Fabre und später als seine Assistentin und Dramaturgin für mehrere Produktionen. Renée Copraij unterrichtete Choreografie-Workshops an der SNDO (School for New Dance Development) in Amsterdam und ist immer noch als Beraterin für Studierende tätig. Sie war Kuratorin für das Festival a/d Werf in Utrecht, wo sie Produktionen an der Schwelle von bildender Kunst und Theater erarbeitete. Die letzten Jahre kuratierte sie die Gastkünstler_innen für ICKamsterdam (International Choreographic Arts Center) und performte im Stück „Wellness“ von Florentina Holzinger und Vincent Riebeek und in „Mount Olympus“ von Jan Fabre.


Licht Design: Dominique Pollet
> mehr


Dominique Pollet ist Lichtdesigner, Tanzdramaturg und steht selbst auf der Bühne. Seit 1990 schafft er eigene Werke, arbeitet mit anderen Künstlern zusammen und tourt international. Sein architektonisch geprägter Ansatz begreift Lichtquellen als Performer, die auf der Bühne platziert werden. In seinen Inszenierungen gestaltet er wandelbare Welten, die in lebendigen Austausch mit den Tänzern treten und das Publikum einladen, sich auf sie einzulassen. Er hat mit Adam Linder, Varinia Conto Villa, Meg Stuart, Emanuel Gat, Wim Vandekezbus, Sidi Larbi Cherkaoui, Iris Bouche, Herve Guerrisi & Gaia Saitta, Ami Garmon, Frank Willens & Maria Scaroni, Tony Vezich, Filip Van Huffel, David Hernandez, Ives Thuwis & Gregorz Caers, Tarren Johnson, Geraldo Si und Jan Martens zusammengearbeitet.


Komposition und Live-Electronics: Mattef Kuhlmey
> mehr


Matter Kuhlmey ist Musiker, Sounddesigner und Musiklehrer. Mit seiner Band ALP vertont er Stummfilme. Sein Label FORTSCHRITT MUSIK ist Plattform für befreundete Bands. Seit fünfzehn Jahren unterrichtet er polnische, tschechische und deutsche Jugendliche im Projekt LANTERNA FUTURI . Seit mehreren Jahren arbeitet er als Theatermusiker, hauptsächlich im Bereich von Tanztheater und Performance, wobei ein wesentliches Interesse in der Erkundung und Balance von technischen Möglichkeiten und musikalischer Tradition liegen.


Kostüme: Sophia Piepenbrock-Saitz
> mehr


Sophia-Elise Piepenbrock-Saitz studierte von 2011 bis 2015 Kostümgestaltung an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden und schloss das Studium als Diplom-Designerin ab. Zuvor absolvierte sie eine Ausbildung zur Damenmaßschneiderin. Seit 2017 ist sie selbstständig tätig und fertigt Kostüme für Theater- und Tanzproduktionen sowie Aufträge für Privatkunden an. Sie hat bereits in verschiedenen Kostümwerkstätten gearbeitet, wie zum Beispiel in der Semperoper Dresden, am Friedrichstadtpalast Berlin und im Sydney Opera House.



© Dorothea Tuch
© Dorothea Tuch


ManMade1
© Andrea Keiz


Koproduktion: Kampnagel Hamburg

Kofinanziert durch das Programm Kreatives Europa der Europäischen Union im Rahmen von DANCE ON, PASS ON, DREAM ON

DANCE ON ist eine Initiative der DIEHL+RITTER gUG, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

 

Das Programmheft von Man Made: