P R O D U K T I O N E N

7 DIALOGUES

Matteo Fargion, Foto: Dorothea Tuch

Matteo Fargion, Foto: Dorothea Tuch

Ami Shulman, Foto: Dorothea Tuch

Ami Shulman, Foto: Dorothea Tuch

Künstlerische Leitung / Komposition: MATTEO FARGION

In künstlerischer Zusammenarbeit von und mit: Ty Boomershine, Ivo Dimchev, Tim Etchells, Beth Gill, Amancio Gonzalez, Étienne Guilloteau, Hetain Patel, Christopher Roman, Brit Rodemund, Jone San Martin, Ami Shulman und Lucy Suggate


7 Dialogues ist als erste Produktion der DANCE ON 1. EDITION den exzellenten Tänzern gewidmet. In Zusammenarbeit mit künstlerischen Dialogpartnern entstehen individuelle Porträts der Tänzer, die von dem Komponisten Matteo Fargion zu einer Gesamtkomposition ineinander verflochten werden. Christopher Roman trifft auf den bulgarischen Performance-Künstler Ivo Dimchev, Amancio Gonzalez arbeitet mit dem Londoner Shooting Star und Visual Artist Hetain Patel und Jone San Martin mit dem britischen Regisseur, Autor und Performer Tim Etchells, Leiter der berühmten Performance-Gruppe Forced Entertainment. Ty Boomershine entwickelt sein Solo mit der New Yorker Choreografin Beth Gill. Brit Rodemunds Dialogpartnerin ist die Londoner Choreografin und Tänzerin Lucy Suggate, während Ami Shulman den französischen Choreografen Étienne Guilloteau an ihrer Seite hat. Im Sinne eines siebten Dialogs konzipiert Fargion gemeinsam mit den Tänzern aus diesen höchst unterschiedlichen Soli einen Abend, der das gesamte DANCE ON ENSEMBLE kongenial präsentiert.

 

Kostüm: Claudia Hill
Claudia Hill ist eine interdisziplinär arbeitende Künstlerin, die Textilien in tiefgründige Objekte verwandelt. Ihre Arbeit umfasst Kostümdesign, partizipatorische Projekte und visuelle Konzeptkunst.

> mehr


Als Kostümbildnerin begann Hill in den 1990er Jahren in New York und entwickelte dort ihre gleichnamige Modelinie. Ihre Kollektionen wurden in Form von multimedialen Ereignissen während der New York Fashion Week präsentiert, wobei sie mit einer Vielzahl von Künstlern, unter anderem mit dem Musiker Skúli Sverrisson, der Künstlerin Nelly Agassi und der innovativen Firma Asymptote-Architektur zusammen arbeitete. Ihre leidenschaftliche Auseinandersetzung mit Performance-Kunst lässt sich auf ihren eigenen Hintergrund und ihre Ausbildung in Tanz zurückführen. Seit 2008 lebt Hill in Berlin wo sie visuelle Konzepte und Kostüme unter Anderem für Performances der Choreografin Meg Stuart und für ‚Künstler’-Filme von Michaël Borremans oder Boris Achour entwickelt. Des Weiteren wurde sie beauftragt, die Kostüme für den Choreografen William Forsythe und für das New Yorker Ensemble The Wooster Group zu entwerfen. Die Kritikerin Leora Barish schrieb über ihre Arbeit: "Hills Ansatz ist in der Regel spielerisch ikonoklastisch, sinnlich aber ästhetisch verfeinert, intellektuell elegant. Es besteht immer eine Balance zwischen Experimentierfreudigkeit und dem Verfolgen eines klaren Ziels, so dass jedes Detail gerechtfertigt ist, und das Gesamtwerk Würde und Integrität ausstrahlt." Hill entwickelt weiterhin ihre Ideen für visuelle Konzepte, Kostüme und partizipatorische Projekte, die sie immer wieder vor neue Herausforderungen stellen. "Ich interessiere mich für Objekte, die Möglichkeiten für persönliche Begegnungen schaffen und als Vermittler fungieren: Das wird in einem Projekt aus 2011 gut sichtbar, als ich einen Poncho aus recycelten Textilien webte und diesen auf eine Reise um die Welt zu Künstlerfreunden schickte. Die Dokumentation über ihre Interaktion mit diesem Poncho ist in Form eines Reisetagebuchs festgehalten, welches als Buch veröffentlicht werden soll."


Licht: Benjamin Schälike
Benjamin Schälike arbeitet seit 1991 als freischaffender Lichtdesigner für Theater, Oper, Tanz und Performance.
> mehr


Er arbeitete u.a. für: 2 FISH, Alexander Charim, Angela Schubot, Eva Meyer Keller, Felix Marchand, Gesine Danckwart, Hanna Hegenscheidt, Hannah Hurtzig, Hans-Werner Kroesinger, Hermann Heisig, Hyoung-Min Kim, Jee-Ae Lim, Julia Reinartz, Lea Martini, Lupita Pulpo, Martin Clausen, Nir de Wolf, Santiago Blaum, She She Pop, Peter Zadek und White Horse. Er ist Mitbegründer der Tanztage Berlin, für die er bis 2010 als Technischer Leiter gearbeitet hat. In dieser oder ähnlicher Funktion hat er für weitere Festivals (Expo 2000; Mobile Akademie; Ruhrfestspiele Recklinghausen; Tanz im August; Impulse Tanz Wien; Tanznacht; Love Parade; Uferstudios Berlin) gearbeitet. Seit 2012 ist er Technischer Leiter der Uferstudios Berlin. 2007 hat er zusammen mit Inge Koks die Tanztage Berlin programmiert und künstlerisch geleitet. 2006 und 2007 hat er eigene Inszenierungen in den Sophiensaelen gezeigt („Wir steigern uns …“, 2006, und „Das schwierige ist ja, dass es viel einfacher ist …“, 2007). Seit 2007 gibt er Seminare als Gastdozent für Lichtdesign an der Kunstakademie Düsseldorf, der HFG/ZKM Karlsruhe, der Ernst Busch Schule für Choreografie und am HZT Berlin sowie in Seoul (Korea) und in Montevideo (Urugray).


Ton: Florian Fischer
Florian Fischer arbeitet als Sound Designer und Entwickler multimedialer Systeme für Performance und Kunst-Installation.
> mehr


Er studierte Kommunikationswissenschaft, Musikwissenschaft und Technische Akustik an der Technischen Universität Berlin und hat mit vielen Theater-Kollektiven und Künstlern, u. a. mit She She Pop, Rimini Protokoll, Lose Combo und Chris Kondek zusammengearbeitet.




Premiere am 28. Januar 2016 beim Holland Dance Festival, Korzo Theater, Den Haag
Weitere Aufführungen am 29. und 30. Januar 2016

Produktion: DIEHL+RITTER gUG
Koproduktion: Holland Dance Festival, Theater im Pfalzbau, tanzhaus nrw
Mit Unterstützung von BASF SE

DANCE ON ist eine Initiative der DIEHL+RITTER gUG, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

7 Dialogues ist die erste Produktion des DANCE ON 1. EDITION-Repertoires.

DANCE ON ENSEMBLE at rehearsal with Matteo Fargion for the premiere of 7 DIALOGUES at the Holland Dance Festival, credit: Dorothea Tuch
DANCE ON ENSEMBLE at rehearsal with Matteo Fargion for the premiere of 7 Dialogues at the Holland Dance Festival, Photo: Dorothea Tuch


Das Programmheft von 7 Dialogues:


#danceon