T H EE N S E M B L E

CHRISTOPHER ROMAN, KÜNSTLERISCHER LEITER UND TÄNZER

Christopher Roman, Foto: Dorothea Tuch

„Fortsetzung folgt...“
Christopher Roman


Christopher Roman, geboren in den USA, begann seine Tanzausbildung an der School of Cleveland Ballet und setzte sie an der School of American Ballet in New York City fort. Im Anschluss an die Ausbildung tanzte er beim Pacific Northwest Ballet und war als Solotänzer bei Edward Villellas Miami City Ballet, Les Grands Ballets Canadiens in Montreal, beim The Pennsylvania Ballet, Ballett Frankfurt sowie bei der Forsythe Company tätig.

> mehr


Er wirkte in einer Vielzahl choreografischer Werke in über vierzig Rollen mit und war auf nahezu jeder großen Bühne weltweit zu sehen. Christopher Roman gastierte am Complexions Contemporary Ballet, bei Sasha Waltz and Guests in Berlin sowie der Gala of International Dance Stars.

Gemeinsam mit William Forsythe kreierte Christopher Roman für die Biennale Venedig 2005 die installative Performance „You made me a Monster“, die 2007 mit dem New Yorker Bessie Award für ‚Best Installation and New Media’ ausgezeichnet wurde. Für seine tänzerische Darstellung in Forsythes „I don’t believe in outer space“ erhielt er 2009 den deutschen Theaterpreis ‚Faust’.

Christopher Roman gehört zu den ausgewählten Künstlern des „Solo Performance Commissioning Project“ von Deborah Hay für ihr Werk „Dynamic“ sowie zu den zwanzig Performern in der von Boris Charmatz kuratierten MoMA-Veranstaltung 20 Dancers for the XX Century.

2011 hat er als William Forsythes choreografischer Assistent an der Uraufführung von „Rearray“ am Sadler's Wells mit Sylvie Guillem und Nicolas LeRiche sowie an der Wieder-Aufführung der Werke Forsythes auf einer Vielzahl Bühnen mitgewirkt, u. a.
am San Francisco Ballet, Finnish National Ballet, La Scala Opera Ballet, Bavarian State Ballet in München, Lyon Opera Ballet, The Paris Opera Ballet, The Juilliard School und am Staatstheater Gärtnerplatz.

Er ist im Board of Trustees der Forsythe Foundation und Leiter des Bereichs Tanz für die ALTANA Cultural Foundation.

Von 2013 bis 2015 war Christopher Roman stellvertretender künstlerischer Leiter der Forsythe Company.

 

Mitwirkung als Tänzer und eigene choreografische Arbeiten

2015 Staatstheater am Gärtnerplatz, Gast-Choreograf; verantwortlich für die Wieder-Aufführung von „One Flat Thing, reproduced“

2014 Staatstheater am Gärtnerplatz, Gast-Choreograf „Minute Made“

2013 MoMA, Three Collective Gestures: 20 Dancers for the XX Century, teilnehmender Künstler

2012 „Solo Performance Commissioning Project“ von Deborah Hay, ausgewählter teilnehmender Künstler für die Arbeit „Dynamic“

2005–10 The Forsythe Company (Künstlerische Leitung und Choreografie: William Forsythe), Erster Tänzer und als Choreograf beteiligt an: „Three Atmospheric Studies", „Heterotopia", „You made me a monster", „Angoloscura", „The Defenders", „Rong", „Yes we can’t", „Human Writes", „Five Fold", „Nowhere and Everywhere at the Same Time", „I don’t believe in outer space"

2005–08 Mitgründer, Choreograf und Tänzer der eigenen Kompanie „2+“, gemeinsam mit dem Video Designer der Wooster Group Philip Bussmann; Arbeiten und Installationen u. a. „Nach dem Palast ist vor dem Palast", Volkspalast, Berlin; „Druck", Tanzkongress, Berlin; „Persona", Festival de Danse, Cannes und Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt am Main; „Detail", Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt am Main; „Video/Bilder", Gallus Kunstfoyer, Frankfurt am Main

2005–06 Sasha Waltz and Guests (Künstlerische Leitung: Sasha Waltz), Erster Gast-Tänzer

1999–05 Ballett Frankfurt (Künstlerische Leitung und Choreografie: William Forsythe), Erster Tänzer

1998–99 Complexions Contemporary Ballet (Künstlerische Leitung: Dwight Rhoden und Desmond Richardson), Erster Gast-Tänzer

1997–99 Pennsylvania Ballet (Künstlerische Leitung: Roy Kaiser), Soloist und Erster Tänzer

1995–96 Les Grands Ballets Canadiens de Montreal (Künstlerische Leitung: Lawrence Rhodes), Soloist

1992–95 Miami City Ballet (Künstlerische Leitung: Edward Villella), Erster Tänzer

1990–92 Pacific Northwest Ballet, (Künstlerische Leitung: Francia Russell und Kent Stowell), Corps de Ballet

1988–89 Cleveland/San Jose Ballet (Künstlerische Leitung: Dennis Nahat), Auszubildender

Christopher Roman war an einer Vielzahl von Installationen beteiligt, u. a. It's too fuckingloud, it's too fucking fast“ und „figure inscribing a circle“ von Peter Welz am Neuen Museum Weserburg, Bremen, Museum für Gegenwart, Berlin, Kiasiama Museum of Contemporary Art, Helsinki, NEXT, Art Chicago, Chicago, Galleria Nazionale d'Arte Moderne, sowie in Philip Bußmanns „Video/Bilder“ und „Detail“ für das Kunstfoyer Gallus Theater und am Künstlerhaus Mousonturm.

Der gemeinsam mit Michael Slobodian und Gabriel Prokofiev kreierte Film „im.promp.tu“, an dem Christopher Roman als Choreograf und Tänzer mitwirkt, war in der offiziellen Auswahl des CINEDANS Festival in Amsterdam, von FIFA in Montreal und des Leamington Underground Festival in London. In Thierry De Meys Film über Forsythes Arbeit „One Flat Thing, reproduced“ ist er ebenfalls als Tänzer zu sehen.

Lehrtätigkeit
Als Gastdozent und Workshop-Leiter war Christopher Roman an einer Vielzahl Universitäten und bei Festivals tätig, u. a. an der Butler University, The Juilliard School, Hollins University, Princeton University, Harvard University, Ohio State University, Palucca Schule, an den Goethe-Instituten in Peking, Tokyo und Ankara, bei Steps NY, Peridance, beim Movement Invention Project, Springboard Dance Montreal und Dance Arts Faculty (Rom).

Christopher Roman war von 2006-09 an den Studien des Pilotprojektes „Synchronous Objects“ der Ohio State University beteiligt, das im Rahmen der von William Forsythe, Norah Zuniga Shaw und Maria Palazzi in Zusammenarbeit mit der Ohio State University und ACCAD entwickelten ‚Motion Bank’ gestartet wurde.

Seit 2012 kuratierte er das MFA European Studies-Programm der Hollins University, Virginia. Zudem leitete er den Bereich 'Ausbildung und Entwicklung' der Forsythe Company.


Die anderen Mitglieder des DANCE ON-Ensembles: