Vom Wert des Alters

Mission Statement
DANCE ON, eine Initiative von Diehl+Ritter, richtet den Fokus auf die künstlerische Exzellenz von Tänzerinnen und Tänzern über 40. Sie sind mit ihren Erfahrungen, ihrer Ausstrahlung und Darstellungskraft, mit ihrem Tanz-Leben auf der Bühne präsent. Das DANCE ON Ensemble, international renommierte Choreografen und Regisseure werden ein eigenes Repertoire aufbauen und das gewohnte Bild vom Tanz verändern. Eine Herausforderung für alle, auch das Publikum. Das Projekt wird außerdem gesellschaftspolitische Impulse setzen. Geplant sind Partizipations­formate für alte Menschen und ein Forschungsprogramm, das sich dem noch weitgehend unerschlossenen Thema „Tanz und Alter“ widmet.

Unser Anliegen
Was wäre, wenn herausragende Tänzer nicht mit 40 Jahren aufhören würden, auf der Bühne ihre große Kunst zu zeigen? Wenn ihr Können und ihre Erfahrung der Tanzwelt und dem Publikum erhalten bliebe?

Das außerordentliche Leistungsvermögen junger Tänzer prägt das Bild des Tanzes. Es gibt kaum Choreografien, die den veränderten physischen Bedingungen älterer Tänzer gerecht werden, und nur wenige Kompanien, die Tänzer über 40 beschäftigen. Dies ist ein Verlust für den Tanz und die Gesellschaft: Denn erfahrene Tänzer haben die Fähigkeit, die geistige und emotionale Tiefe des choreografischen Materials zu erschließen. Sie sind präsent mit ihrem ganzen Leben. Mit ihrer Ausstrahlung und eindrücklichen Darstellungskraft bereichern sie das Tanzerleben der Zuschauer um eine ganz wesentliche Dimension. Und so gilt: Der Tanz reift im Alter zur wahren Größe.

Und nicht zuletzt thematisiert das Projekt auch ein Kernproblem unserer Gesellschaft: die Wertschätzung von alten Menschen. Wir glauben, dass die Lebenserfahrung älterer Menschen ein großes Gut ist. Sie als solches anzuerkennen, setzt ein anderes Denken vom Alter voraus. Hierzu leistet DANCE ON einen Beitrag: Nach unserem Verständnis ist Alt-Sein kein fest definierbarer, in seiner Formung abgeschlossener Zustand. Vielmehr ist das Älter-Werden eine jedem Menschen zuteil werdende stete Weiterentwicklung und Wandlung, die darauf hindeutet, dass wir immer in Bewegung sind.

Wie es zu dem Projekt kam
„Unser Unternehmen sind Ideen. Wenn wir Ideen haben, führen wir sie auch aus. – Und wenn das heißt, eine eigene Tanzkompanie zu gründen!“ – Madeline Ritter

Riccarda Herre, ehemalige Tänzerin bei Johann Kresnik und heute Mitarbeiterin bei Diehl+Ritter, brachte den Stein ins Rollen – warum der starke Fokus der Tanzkunst auf die Jugend und nicht auch auf die Älteren? Mit DANCE ON wollen Madeline Ritter und ihr Team mehr als nur das Bewusstsein für die Problematik Tanz und Alter wecken. Das Projekt erstrebt eine nachhaltige Veränderung der künstlerischen Praxis sowie des kulturellen und wissenschaftlichen Denkens. Es zielt auf die Achtung von Qualitäten, die erst mit dem Altern gewonnen werden. Eine Referenz ist die von dem Choreografen Jiri Kylian gegründete Kompanie NDT3 (Nederlands Dans Teater) mit älteren Tänzern, die bis 2006 existierte.

Bei der Konzeption des Projekts konnte DIEHL+RITTER auf langjährige Erfahrungen in der Leitung von Kunst- und Förderprojekten wie Tanzplan Deutschland sowie die Tanzfonds der Kulturstiftung des Bundes zurückgreifen. Mit Begeisterung reagierte Christopher Roman, ehemaliger stellvertretender Direktor der Forsythe Company, auf die Idee und stieß bereits im Frühjahr 2014 zum Team. Sechs Tänzerinnen und Tänzer nehmen ab November 2015 die Probenarbeit in Berlin auf und geben damit der Idee eine konkrete Form.

UNSER TEAM

DANCE ON Team und Matteo Fargion, Foto: Dorothea Tuch
DANCE ON Team und Matteo Fargion, Foto: Dorothea Tuch

 

Madeline Ritter
Künstlerische Gesamtleitung DANCE ON und Geschäftsführende Gesellschafterin DIEHL+RITTER gUG (haftungsbeschränkt)
Madeline Ritter ist ausgebildete Volljuristin mit Schwerpunkt im Urheberrecht. 1989 gründete sie tanz performance köln, eine internationale Produktions- und Präsentationsplattform für Zeitgenössischen Tanz und war bis 2004 für sie als künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin tätig.

> mehr

Sie initiierte eine Vielzahl von europäischen Netzwerken, leitete interdisziplinäre Festivals, realisierte zusammen mit renommierten Künstlern internationale Koproduktionen im Bereich Tanz, Medien- und Performancekunst. Von 1993 bis 1998 war sie Gründungsdirektorin und künstlerische Leiterin des Internationalen Festivals für Tanz, Film und Neue Medien „Pictures of (e)Motion“ in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland und von 2003 bis 2008 kuratierte sie das Tanzprogramm am Theater Heilbronn. 2004 wurde sie von der Kulturstiftung des Bundes mit ihrem Konzept für Tanzplan Deutschland als Projektleiterin berufen und mit der Durchführung des Plans betraut, der national und international zum erfolgreichen Modellprojekt wurde und 21 Millionen Euro für den Tanz generierte. Mit ihrer 2011 gegründeten, gemeinnützigen Unternehmergesellschaft DIEHL+RITTER leitet sie zur Zeit die Tanzfonds der Kulturstiftung des Bundes TANZFONDS ERBE und TANZFONDS PARTNER. Madeline Ritter lehrt Kulturmanagement an verschiedenen europäischen Universitäten, ist zertifizierter Coach für die Begleitung von Veränderungsprozessen und engagiert sich als Expertin in der Initiativgruppe Tanzförderung Stadt-Land-Bund sowie als Mitglied in diversen Gremien, u.a. im Aufsichtsrat der Kulturfabrik Kampnagel in Hamburg, im Kuratorium des Kulturfonds Frankfurt RheinMain, im Beirat des Deutschen Tanzarchiv Köln und in der Jury Tanzrecherche des Kultursekretariats Wuppertal. Seit Juni 2014 ist sie zudem stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Pina Bausch Foundation.

Christopher Roman
Künstlerischer Leiter und Tänzer des DANCE ON ENSEMBLE und Künstlerische Gesamtberatung DANCE ON
Christopher Roman, geboren in den USA, begann seine Tanzausbildung an der School of Cleveland Ballet und setzte sie an der School of American Ballet in New York City fort. Im Anschluss an die Ausbildung tanzte er beim Pacific Northwest Ballet und war als Solotänzer bei Edward Villellas Miami City Ballet, Les Grands Ballets Canadiens in Montreal, beim The Pennsylvania Ballet, Ballett Frankfurt sowie bei der Forsythe Company tätig.
> mehr...

Riccarda Herre
Wissenschaftliche Mitarbeit und Projektkonzeption
Riccarda Herre beendete 1987 erfolgreich ihre Ausbildung als Tänzerin an der Ballettschule der Hamburgischen Staatsoper. Danach tanzte sie als Solistin in verschiedenen Compagnien im In- und Ausland, u.a. bei CIE Red Notes in Paris, am Choreographischen Theater der Volksbühne Berlin und am Tanztheater des Deutschen Nationaltheaters Weimar.

> mehr

2004 diplomierte sie zur Kultur- und Medienmanagerin an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Seit 2002 arbeitete sie als Assistentin und Produktionsleiterin für verschiedene Kompanien, Theater und Institutionen: So übernahm sie am Berliner Hebbel am Ufer u.a. die Produktionsleitung für die Festivals 'Tanz im August' und 'Context'. Für Tanzplan Deutschland betreute sie die 1. Biennale Tanzausbildung. Sie hat DIEHL+RITTER seit der Gründung 2011 als Projektkoordinatorin mitaufgebaut.

Isabel Niederhagen
Wissenschaftliche Mitarbeit und Dokumentation 
Isabel Niederhagen war nach ihrem Studium der Theaterwissenschaft, Komparatistik und Publizistik als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theaterwissenschaft der FU Berlin angestellt, bevor sie 1999 ihre Tätigkeit als Pressereferentin und Programmdramaturgin am Theater am Halleschen Ufer Berlin aufnahm.

> mehr

2003 wurde sie Mitgründerin der Agentur k3 berlin – Kontor für Kultur und Kommunikation, die u.a. die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für TANZ IM AUGUST – Internationales Tanzfest Berlin und den TANZKONGRESS DEUTSCHLAND der Kulturstiftung des Bundes betreut. 2006 übernahm sie die Projektleitung von tanzplan essen 2010 am Choreographischen Zentrum NRW e.V./PACT Zollverein. Seit 2012 ist sie für die Bereiche Dokumentation und Beratung von TANZFONDS ERBE und TANZFONDS PARTNER zuständig.

Jana Bäskau
Künstlerische Produktionsleitung
Jana Bäskau studierte von 1983 bis 1987 Germanistik, Anglistik und Amerikanistik an der Universität Rostock und ab 1990 Theaterwissenschaft/Kulturelle Kommunikation an der Humboldt-Universität Berlin und der Liverpool John Moores University. Von 1987 bis 1990 war sie im Rahmen ihres ersten Theaterengagements als Pressereferentin am Volkstheater Rostock tätig.

> mehr

Von 1999 bis 2011 arbeitete sie an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, Berlin unter der Intendanz von Frank Castorf zunächst im Bereich Dramaturgie, dann als Künstlerische Produktionsleitung für die Konzeptionsphase des hamlet_X-Projektes von Herbert Fritsch (2001/02). Seit 2003 war sie für den Bereich Gastspiele/ Internationale Kontakte verantwortlich, übernahm u.a. 2006 die Produktionsleitung im Rahmen des Kulturaustauschprogrammes Copa de Cultura Brasil-Alemanha sowie die Anbahnung und produktionsseitige Realisierung internationaler Koproduktionen und Gastspiele für Inszenierungen u.a. von Regisseuren wie Frank Castorf, René Pollesch, Dimiter Gotscheff und Christoph Marthaler. In der Spielzeit 2011/12 arbeitete sie am Düsseldorfer Schauspielhaus unter der Intendanz von Staffan Valdemar Holm als Künstlerische Produktionsleitung Gastspiele/Internationale Kontakte, ab 2012/13 unter der Künstlerischen Leitung von Annemie Vanackere im Bereich Produktion am HAU Hebbel am Ufer, Berlin. Seit Februar 2015 ist sie bei DIEHL+RITTER tätig.

Laura Böttinger 
Produktionsassistenz
Laura Böttinger studierte von 2009 bis 2013 klassischen Tanz am Konservatorium Wien Privatuniversität und arbeitete als Tänzerin mit verschiedenen Choreografen, u.a. mit Kadir „Amigo“ Memis, Cristiana Casadio und Esther Balfe.

> mehr

Neben der eigenen künstlerischen Praxis engagierte sie sich für „Ich bin O.K.“ – Kultur- und Bildungsverein der Menschen mit und ohne Behinderung, unterrichtete Tanz für Kinder und Jugendliche und arbeitete als Produktionsassistenz u.a. bei der Organisation der Tanznacht Berlin 2014 und in Zusammenarbeit mit Jochen Roller, Yuki Kihara und Karin Wickenhäuser. Seit Februar 2015 arbeitet sie als Produktionsassistenz bei DIEHL+RITTER.

Lisa Marie Bowler
Koordination Europa-Projekt DANCE ON, PASS ON, DREAM ON
Lisa Marie Bowler studierte klassischen Tanz in München, Theaterwissenschaft in England und absolvierte anschließend ein Masterstudium in Arts Administration and Cultural Policy am Londoner Goldsmiths College.

> mehr

Von 2006 bis 2012 arbeitete sie am Sadler’s Wells Theatre, wo sie für Programm- und Gastspielkoordination verantwortlich war. Zusammen mit Emma Gladstone und dem Tanzdramaturgen Guy Cools gab sie eine Serie von Künstlergesprächen, die body:language talks, heraus. Von 2012 bis 2016 promovierte sie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München zum Thema der phänomenologischen Raumerfahrung von Theatergebäuden. Gleichzeitig arbeitete sie in London als Tanzdramaturgin, Editorin und Übersetzerin. Im August 2016 zog sie nach Berlin um das Europa-Projekt DANCE ON, PASS ON, DREAM ON zu koordinieren.

Constanze Lütke
Finanzverwaltung
Constanze Lütke war nach ihrer Ausbildung zur Hotelfachfrau von 1988 bis 2007 in diversen Positionen in der Berliner Hotellerie tätig, zuletzt als Direktorin im Hotel Berliner Hof und als Assistentin der Geschäftsleitung im Bereich Hotel- und Projektcontrolling.

> mehr

Als Büroleiterin baute sie den Verwaltungsbereich des Startup-Unternehmens Gorilla Natürlich Fastfood auf und arbeitete von 2009 bis Anfang 2015 als Assistentin des Finanzdirektors für Veolia Deutschland. Nebenberuflich leitet sie den kaufmännischen Bereich des gemeinnützigen Vereins starke familie e.V., seit Mitte 2014 als stellvertretende Geschäftsführerin. Im März 2015 kam sie zu DIEHL+RITTER und ist seitdem für die Finanzverwaltung der Projekte TANZFONDS und DANCE ON verantwortlich.

Anna Hankel
Presse + Kommunikation
Anna Hankel studierte von 2010 bis 2014 Kommunikations- und Medienwissenschaften an der Universität Leipzig. Im Anschluss war sie zwei Jahre als Pressereferentin für das Tanz- und Theaterfestival euro-scene Leipzig tätig. Seit Oktober 2016 verantwortet sie den Bereich Presse- und Kommunikation bei Diehl+Ritter.

Benjamin Schälike
Technische Produktionsleitung
Benjamin Schälike arbeitet seit 1991 als freischaffender Lichtdesigner für Theater, Oper, Tanz und Performance, u.a. für: 2 FISH, Alexander Charim, Angela Schubot, Eva Meyer Keller, Felix Marchand, Gesine Danckwart, Hanna Hegenscheidt, Hannah Hurtzig, Hans-Werner Kroesinger, Hermann Heisig, Hyoung-Min Kim, Jee-Ae Lim, Julia Reinartz, Lea Martini, Lupita Pulpo, Martin Clausen, Nir de Wolf, Santiago Blaum, She She Pop, Peter Zadek und White Horse. Er ist Mitbegründer der Tanztage Berlin, für die er bis 2010 als Technischer Leiter gearbeitet hat.

> mehr

In dieser oder ähnlicher Funktion hat er für weitere Festivals (Expo 2000; Mobile Akademie; Ruhrfestspiele Recklinghausen; Tanz im August; Impulse Tanz Wien; Tanznacht; Love Parade; Uferstudios Berlin) gearbeitet. Seit 2012 ist er Technischer Leiter der Uferstudios Berlin. 2007 hat er zusammen mit Inge Koks die Tanztage Berlin programmiert und künstlerisch geleitet. 2006 und 2007 hat er eigene Inszenierungen in den Sophiensaelen gezeigt („Wir steigern uns …“, 2006, und „Das schwierige ist ja, dass es viel einfacher ist …“, 2007). Seit 2007 gibt er Seminare als Gastdozent für Lichtdesign an der Kunstakademie Düsseldorf, der HFG/ZKM Karlsruhe, der Ernst Busch Schule für Choreografie und am HZT Berlin sowie in Seoul (Korea) und in Montevideo (Urugray).